Spielbericht RSG Gartenstadt - Niersia Neersen

Geschrieben am 18.04.2016

"Heiß wie Frittenfett", das war die Mannschaft vor dem Rückspiel gegen Neersen. Denn im Hinspiel gab es eine der bittersten Niederlagen, 12:0 auswärts verloren! So wollte sich die RSG in der Rückrunde nicht nochmal präsentieren. Trainer Salih Kilic musste für dieses Spiel auf sein Pendant Kevin Bent verzichten, der aus privaten Gründen leider nicht vor Ort, geschweige denn auf dem Platz, sein konnte. Zudem fehlten Kräfte wie Bünyamin Reis, Thomas Firanski, Sven Adam, Dennis Widuch etc.. Also eine fast komplette Mannschaft, die bei diesem Heimspiel nicht aktiv dabei sein konnte. Beim Aufwärmen dann der nächste Schock, Kapitän Daniel Heinen laborierte nach dem letzten Spiel gegen den VFB an Oberschenkelproblemen, die auch heute zu seinem Ausfall führten. Für Ihn rückte Daniel de Koning in die Startelf.

RSG-Neersen005.jpg

Endlich ging das Spiel an der gut besuchten Eibe los. Die RSG in schwarz/weiß gekleidet riss sofort das Spiel an sich. Erspielte sich sofort gute Chancen. Ehe die Mannschaft aus Neersen wusste wie Ihnen geschieht, liegt der Ball auch schon im Netz! Ein hoher Ball der RSG auf Murat Becerik, dieser leitet den Ball stark auf Dueverney Kaba weiter, dieser legt alle zur Verfügung stehende Kraft in den folgenden Schuss und der Torwart ist ohne Chance - 1:0 für die RSG. Der Knoten bei Kaba scheint, nach den in den letzten Spielen vergebenen Großchancen, geplatzt zu sein. Genau so sieht auch sein Jubel aus. Ein Start nach Maß der RSG. Man führt nach 8 Minuten 1:0 und wer die Statistik der RSG ein wenig im Kopf hat, weiß das nach eigener Führung in der Rückrunde kein Spiel verloren wurde. Jetzt galt es für die Jungs diese Statistik auch zu behaupten. Und genau das hatte man anscheinend auch vor.

RSG-Neersen004.jpg

Immer wieder gute Angriffe der RSG, die zu gefährlichen Torchancen führten. Momentan hält nur die Zentrale der Niersia, in Erscheinung von Dominik Montag, diese noch im Spiel. Hier wurde gut gegen den Ball gearbeitet. Die Gegenstücke auf der Seite der RSG (Klessa/Kilic) wurden auf Trapp gehalten und hatten ein hartes Stück Arbeit vor sich. Immer wieder konnte Neersen Überzahl im Zentrum aufbauen, doch mehr als Distanzschüsse wurden von der RSG glücklicherweise nicht zugelassen. Bis jetzt eine starke Vorstellung der Gartenstädter und überhaupt kein Vergleich zum Hinspiel. Leidenschaft und Wille waren hier die Zauberwörter. Jeder Zweikampf wird bis zum Ende geführt und kein Ball wird verloren gegeben. Mit dieser Gartenstädter Mannschaft hat auch Neersen nicht gerechnet, denn nur mit viel Glück stand es NUR 1:0 für Gartenstadt. Trainer Kevin Bent wollte über moderne Medien immer auf dem laufenden Gehalten werden und konnte sich nach dem Tor und den aktuellen Ereignissen auf dem Platz kaum auf seinen privaten Termin konzentrieren.

RSG-Neersen003.jpg

Zur Beruhigung aller pfiff der Schiedsrichter nun die erste Halbzeit ab und beide Mannschaften verschwanden in den Kabinen. Nach den ersten kräftezehrenden 45 Minuten erstmal durchatmen! Von den Zuschauern kam bis jetzt nur positives Feedback: "geiler Fußball" oder "wenn das so weiter geht mit euch steigt ihr noch auf" waren einige wenige Kommentare (letzterer ein wenig übertrieben für diese Saison). Trainier Kilic wusste das noch mehr drin ist und genau das vermittelte er auch den Jungs in der Kabine. So gab es auch keinen Grund zu wechseln und die Mannschaft kam hoch motiviert zurück auf den Platz.
Die zweite Halbzeit begann wie die erste, mit hoch ansehnlichen Fußball der schwarz/weißen RSG. Man merkte der Niersia an das Sie, trotz der fünfzehnminütigen Halbzeitpause, noch kein Mittel gegen die schnellen und konzentrierten Angriffe der RSG gefunden haben. In der 59. Minute dann ein gut durchgesteckter Ball auf Kaba, dieser läuft alleine auf den Torwart zu und hat kein Problem diesen zu umkurven und schiebt zum 2:0 ein. Ein bärenstarkes Spiel von Kaba. Jetzt genau so weiter spielen und bevor Trainer Kevin Bent über das zweite Tor der RSG informiert werden konnte klingelt es schon wieder im Niersia Kasten. Nach Wiederanstoß ein schneller Ballgewinn der RSG, alles konzentriert sich auf den Ballführenden Murat Becerik dieser steckt den Ball gut auf den durch die Niersia Abwehrspieler in Vergessenheit geratenen Fuat Erdogan durch. Erdogan mit einem starken Sprint bis zur Sechzehnerkante und einem platzierten Abschluß rechts am Torwart ins untere Eck, und es steht 3:0.

RSG-Neersen002.jpg

Neersen schien noch gar nicht wieder auf dem Platz zu sein und die RSG bestraft das. Nach dem Treffer durfte sich Fuat Erdogan feiern lassen und wurde für Admir Kasumovic ausgewechselt, Stürmer gegen Stürmer. Neersen schien nun ziemlich wütend und setzte alle zur Verfügung stehende Energie in ihre Angriffe. Schon der ersten Angriff nach Wiederanpfiff sitzt. Der Ball kann zwei mal aus dem RSG Strafraum geklärt werden, doch der dritte Ball wird von links hoch auf den zweiten Pfosten gespielt wo Daniel Coppus zum 3:1 einnicken kann. Leider eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters die Neersen wieder ins Spiel bringt, denn Coppus steht direkt am zweiten Pfosten ohne das ein RSGler auch nur annähernd auf seiner Höhe ist. Klares Abseits! Doch so ist es in der Kreisliga nun mal, da hilft kein Meckern und Motzen. Es steht nur noch 3:1. Die Hausherren gaben in den folgenden Minuten das Heft aus der Hand und Neersen hatte zuviel Freiräume, daraus resultierend drei Minuten später der Anschlußtreffer zum 3:2. Fassungslose Gesichter auf und neben dem Platz sowie an den Handys. Jetzt bloß nicht wieder den Kopf verlieren. Es wird reagiert und für den völlig erschöpften Doppeltorschützen Dueverney Kaba kommt Emre Ciftci ins Spiel. Wieder ein positionsgetreuer Wechsel. Ciftci kommt super ins Spiel, er kriegt den Ball auf die rechte Außenbahn gelegt und legt den Turbo ein, zieht in den Strafraum auf den Torwart zu und beweist Übersicht in dem er den Ball auf den mitgelaufenen Admir Kasumovic legt. Dieser hat keine Probleme das Leder über die Linie zu drücken und es steht 4:2. Das richtige Zeichen der Mannschaft. Jetzt sollte doch der Deckel drauf sein, doch wer das Spiel gesehen hat, weiß das dies nicht das Ende der Fahnenstange war. Den Neersen war noch immer gewillt hier alles zu geben, wahre Mentalitätswunder, so was steckt nicht jede Mannschaft so einfach weg! Fünf Minuten nach dem Treffer der RSG kommen die Gäste durch schnelle Kombinationen durchs Mittelfeld und direkt vors Tor der RSG und können zu allem Übel auf 4:3 verkürzen. Man merkt den Kräfteverschleiß der RSG immer mehr an. Sie kommen kaum noch in Zweikämpfe und das Mittelfeld kann zu schnell überspielt werden. Das waren jetzt verrückte zwanzig Minuten die das Spiel vollkommen auf den Kopf gestellt haben. Hier weiß keiner mehr wo hinten und vorne ist. Kurz nach dem Treffer muss Andreas Driessen den Platz verlassen und Marcel Biadacz betritt für ihn den Platz und erhält zu dem die Kapitänsbinde von Driessen. Jetzt noch irgendwie das Ding über die Zeit bringen, doch ehe das ausgesprochen war: 4:4! Wie auch immer dieses Tor gefallen ist, das darf nicht passieren! Eine tot geglaubte Mannschaft wieder so zum Leben erweckt. Die RSG probiert jetzt nochmal alles um das fünfte Tor zu schiessen, durch gute Chancen von Emre Ciftci, Salih Kilic und Admir Kasumovic. Doch irgendwie hat sich Fortuna gegen die RSG entschieden und gönnte ihr das Tor nicht. Somit endet diese Partie 4:4. Wenn man vor dem Spiel gesagt hätte das ein Punkt drin wäre, hätte das glaube ich jeder Gartenstädter unterschrieben, doch wenn man sich das Spiel angeschaut hat fühlt es sich wie eine Niederlage an. Wir hoffen das dieser eine Punkt trotzdem ziemlich wertvoll für uns sein kann und blicken mit erhobenen Köpfen auf die nächste Woche!

NUR DIE RSG!